Event, Gameplay, Neuigkeiten
07/09/2022

The Dark Pictures-Interview bei der Gamescom: Game Director verrät ein paar coole Details zu The Devil in Me!

Wir haben uns mit Game Director Tom Heaton getroffen, um besser zu verstehen, was The Devil in Me, den nächsten Teil der Dark Pictures Anthology, so schaurig-schön besonders macht.

 

Aus diesem Anlass baten ihn die Fans der Reihe, seine Gedanken zur Entwicklung des Spiels zu teilen. Widmen wir uns diesem mörderisch guten Interview.

 

 


 

 

1.      Wieso hast du Jessie Buckley zur Hauptdarstellerin von The Devil in Me gemacht?

Von @BE_Podcast22

 

Wenn wir einen Charakter erschaffen, fragen wir uns: "Was macht einen Charakter cool? Was macht sie aus, damit wir eine Geschichte schreiben können, im Verlauf derer sie sich entwickelt? Was macht sie so interessant, dass der Spieler in ihre Rolle schlüpfen möchte?"

 

Was das Casting angeht, sprachen wir über Jessie Buckley und ich wusste sofort, dass sie die Richtige für uns ist. Klar, sie ist eine tolle Schauspielerin – sie ist unfassbar gut –, aber es fühlte sich auch so an, als wäre sie wie gemacht für Kate. Sie hatte diese Verletzlichkeit und diese Sensibilität, aber auch diese Leidenschaft und Hingabe, die Kate besitzt.

 

 

 

2.      Wie ausgearbeitet sind die Charaktere in diesem Spiel in Anbetracht des psychologisch veranlagten Bösewichts? Haben alle eine Geschichte, die man abschließen kann, wenn sie überleben?

Von @calistus_jdm

 

All unsere Charaktere haben Geschichten: Das ist wirklich wichtig für uns. Alle wachsen, alle haben Probleme, Schwächen oder Dinge in ihrem Leben, die sie verarbeiten müssen. Und im Verlauf des Spiels entwickeln sie sich, sie haben Charakterbögen solange ihr sie am Leben haltet.

 

 

3.      Wird das Spiel genauso verzweigt sein, wenn nicht sogar noch mehr als Man of Medan, z. B. durch Charaktere, die den Platz anderer Charaktere einnehmen, und seltenere Kapitel?

Von @james_talens

 

Es ist sehr schwierig, die Menge an Verzweigungen im Spiel zu beurteilen. Aber ja, was der Spieler tut, hat Konsequenzen, es hat Auswirkungen und es stimmt auf jeden Fall, dass wenn jemand gestorben oder nicht verfügbar ist ... Also, falls einer der Charaktere gestorben ist, muss ihn ein anderer Charakter ersetzen und diesen Teil des Kapitels spielen, oder man schaltet besondere Level oder Level frei, die nur unter bestimmten Bedingungen gespielt werden können. Alles ist stark verzweigt, die getroffenen Entscheidungen sind ausschlaggebend und sie wirken sich alle auf die Geschichte aus.

 

 

4.      Wenn dieses Spiel auf H. H. Holmes basiert, wurde dann der tatsächliche Grundriss seines Hauses als Vorlage für das Spiel benutzt?

Von @granola__bird

 

Nein, denn den gibt es nicht. Es gibt Fotos und so weiter von H. H. Holmes' Mörderburg, also konnten wir einen authentischen Look erzielen, aber das Innere ist ein ziemliches Mysterium.

 

Es gibt ein paar Karten, aber die sind nicht sonderlich verlässlich – und sie hätten ehrlich gesagt auch kein gutes Spiel abgegeben. Wir haben unser eigenes Produktionsdesign-Team. Wir haben eine Abteilung, die sich Gedanken darüber macht, wie Gebäude funktionieren und authentisch aussehen – Epochen, Hotels – und sie haben etwas wirklich Besonderes geschaffen, das mit dem Spiel funktioniert, aber auch wirklich toll aussieht und dem Geist eines 1890er-Jahre-Hotels entspricht.

 

 

5.      Welche Szenen haben in der Entwicklung am meisten Spaß gemacht? Gibt es Szenen, auf die du besonders stolz bist?

Von @tatjana_lunz

 

Ich kann keine einzelnen Szenen beschreiben, ich will ja nichts verraten – aber mir haben die Actionsequenzen am meisten Spaß gemacht. Sie sind kompliziert, es gibt viele Verzweigungen, es steht viel auf dem Spiel – Menschen können leben oder sterben, und wenn wir Motion Capture machen, müssen wir ziemlich komplizierte Sets aufbauen. Akteure müssen sich unter Sachen hindurch ducken, über Sachen springen, das macht schon Spaß.

 

Und wenn wir dann zurück im Studio sind, müssen wir das Ganze so bearbeiten, dass es wirklich spannend wird – schöner, schneller Schnitt, sehr filmisch. Ja, achtet mal auf die Verfolgungsszenen, die sind der Knaller!

 

 

6.      Ändert ein menschlicher Killer anstelle eines Monsters die Art und Weise, wie Horror im Spiel aufgebaut und geschaffen wird?

Von @hollanyaki

 

Oh ja, ein menschlicher Killer ändert es gewaltig. Die Leute haben Angst vor den verschiedensten Sachen.

 

Das bekommt man mit, wenn man mit Horror zu tun hat. Aber für mich – das ist eine sehr persönliche Sache – sind Serienkiller das Furchterregendste. Denn da ist ein Mensch, mit menschlicher Intelligenz, der dich versteht, der die gleichen Motivationen hat wie du, und Menschen können grausam sein – sie können sadistisch sein.

 

Diesem Aspekt haben wir uns ausgiebig gewidmet und es war toll, mit einer menschlichen Bedrohung zu arbeiten. Es ist psychologischer, es ist intimer und letzten Endes – zumindest für mich – furchterregender.

 

 

7.      Was sind einige der unterschiedlichen Ansätze, die du bei der Arbeit an The Devil in Me im Vergleich zu deiner Arbeit am ersten Teil, Man Of Medan, verfolgt hast?

Von @Break_ops

 

Als Team und als Studio haben wir seit Man of Medan so viel dazugelernt. Man of Medan war ein Lernprozess, dann kamen Little Hope und House of Ashes. Das Team hat sich durch diese Spiele verbessert, viel gelernt und Dinge an den Spielen verbessert.

 

Ich persönlich habe auf jeden Fall gelernt, dass wir viel mehr Zeit in die Verzweigungen investiert haben. Wir verstehen jetzt viel besser, wie die verzweigten Erzählungen funktionieren; wir versuchen, sie bedeutsamer zu machen. Und die andere Sache, die wir in diesem Spiel wirklich verbessert haben, sind unsere Darsteller. Wir haben mit Aletta Collins als Performance Director viel Unterstützung beim Casting bekommen. Wir haben eine fantastische Besetzung in diesem Spiel.

 

Aber es geht auch darum, das Beste aus den Schauspielern herauszuholen, ihnen zu helfen, das Drehbuch zu verstehen, und Darbietungen zu erbringen, die eine Geschichte erzählen und den Spielern helfen, sich einzufühlen. Eine ziemlich große Veränderung!

 

 


 

 

Digitale Vorbestellungen sind jetzt möglich! Bucht euren Aufenthalt jetzt und freut euch, denn das wird ein Mordsspaß! 
 

JETZT VORBESTELLEN!
 

Weitere Infos zu The Devil in Me findet ihr in den News!

 

 

 

THE DARK PICTURES: THE DEVIL IN ME

Veröffentlichungsdatum:
Beschreibung:

Die Anthologie "The Dark Pictures" ist eine narrative Reihe eigenständiger, sich verzweigender filmischer Horrorspiele von den Machern von Until Dawn. Jedes Spiel lässt sich leicht in kurzen Sitzungen spielen, sowohl alleine als auch mit ein paar Freunden.

Plattformen:
PS4
-
PS5
-
Xbox One
-
Xbox Series X
-
PC