Event, Neuigkeiten, Turnier
18/12/2020

Dragon Ball FighterZ Championship: DBFZ ist die Aufstiegschance für Anime-Kämpfer

Die DRAGON BALL FighterZ National Championship ist die Landesmeisterschaft im Modus 1 gegen 1. Für diese erste Auflage haben wir uns für fünf Meisterschaften in folgenden Ländern entschieden: Frankreich, Spanien, Japan, östliche USA und westliche USA.
Sämtliche Turniere werden per Livestream auf Twitch sowie auf Bandai Namcos E-Sports-Kanal auf YouTube übertragen. Hier findest du sämtliche Neuigkeiten zu den Dragon Ball-Spielen.

 

An diesem Turnier nehmen die Champions der letzten DRAGON BALL FighterZ World Tour 2018-2019 sowie einige Außenseiter teil, die bei ihren Landesturnieren sehr erfolgreich waren.

 

Heute blicken wir auf Japan!

 

Zurückliegende Teamvorstellungen:

 

Japan ist schon lange das heilige Land der Videospielwelt. Es hat die großen Namen und Charaktere hervorgebracht, die wir alle lieben. Selbstverständlich war es damit auch das weltweit am härtesten umkämpfte Schlachtfeld der Kampfspiel-Community. Aber für die japanischen Spieler war es einfach nur ihre Heimat. Die Kampfspielkultur entstammt der Zeit der Spielhallen, den ersten Orten, an denen jeder Videospiele spielen konnte. Sie waren in Japan nicht nur äußerst beliebt, sondern auch ein leicht zugänglicher, neutraler Boden, an dem einfach alles möglich war. Die Kinder konnten sich dort nach der Schule mit ihren Freunden vergnügen, um dann später von wütenden Angestellten abgelöst zu werden, die nachts Aschenbecher herumschmissen. Und als das Genre immer größer wurde, fanden die Taito Game Stations und Club Segas dieser Welt eine neue Bestimmung. Manche Spielhallen, etwa das im Privatbesitz befindliche Mikado in Tokio, spezialisierten sich auf Kampfspiele und organisierten Turniere, um die besten Spieler zu küren. Und dann die besten Teams. Und dann die beste Region, gefolgt von der besten Stadt.

 

Dank des japanischen Unternehmergeists verselbstständigte die Kampfspielkultur sich im Laufe der Zeit. Natürlich organisierten Entwickler Veranstaltungen. Aber große Wettbewerbe wie das Tougeki und kleinere wie das Nagoya Street Battle entstanden regelmäßig aus der Community selbst. Statt wie im Westen üblich seine Entdeckungen für sich zu behalten, um einen Überraschungsmoment gegenüber seinem Gegner zu gewinnen, tauschten die japanischen Spieler sich freimütig untereinander aus. In Japan hat das Interesse der Community stets Vorrang. Was manche Westler vielleicht als Schwäche betrachteten, war immer ihre größte Stärke: Schon vor dem Internet war Japan führend im Informationsaustausch. Dank eines wahren Füllhorns an Turnieren und ausgetauschter Techniken entwickelten sich die japanischen Spieler zu den besten und kenntnisreichsten der Welt. Manche wurden sogar zu lebenden Legenden, die man als die „Fünf Götter der Kampfspiele“ bezeichnet. Ihre Namen kennt und verehrt man noch heute: Daigo, Tokido, Sako, Haitani und Nuki.

 

japon

 

Von Japan in die Welt

 

Heutzutage sind Videospiele sehr auf das Internet konzentriert. Auch wenn der Niedergang der Spielhallen in Japan langsamer vonstatten ging, starben sie im Laufe der Zeit auch dort aus. Aber da Kampfspiele ein integraler Bestandteil der japanischen Videospielkultur sind, war der Tod keine Option. Die Führungspersönlichkeiten der Community nahmen Managerfunktionen an, um der Szene eine neue Form zu geben. E-Sports-Zentren ersetzten nach und nach die Spielhallen, verschiedene Marken begannen, sich für die Organisation von Veranstaltungen zu interessieren und die Spieler trafen sich weiterhin zu Hause, um zu üben, zu üben und noch mal zu üben. Im Zuge des weltweiten Trends begannen sie sogar auf Plattformen wie Twitch und anderen wichtigen japanischen Plattformen zu streamen – wenn auch etwas zeitverzögert.

 

Zu dieser Zeit kam Dragon Ball FighterZ auf den japanischen Markt. Und das Timing war perfekt: Das neue weltweite Zeitalter der Kampfspiele bekam plötzlich einen Titel zur weltweit bekanntesten Anime-Serie. Und obwohl Japan etwas spät damit dran war, das Internet als Teil der Spielkultur miteinzubeziehen, wurde das Land zu einem Vorreiter des E-Sports. Mit der Olympiade im Hinterkopf begann die japanische Regierung, Gaming-Wettbewerbe zu regulieren, und die Spieler holten sich Lizenzen, um Videospiele als Sport zu betreiben. Der Anfang war zwar etwas holprig und hat in der politischen Arena noch immer Arbeit vor sich, aber das Ziel ist bemerkenswert: Japanischen Spielern soll es leichter gemacht werden, ihr Land auf der ganzen Welt zu vertreten.

 

Aber deswegen sind die Landesranglisten natürlich nicht abgeschafft. Jede Woche veranstalten Jiyuna und das ANIMEILLUMINATI-Team in der Red Bull Sphere in Tokio eine neue Rangliste namens Fighting Tuesdays. Dort können die besten Spieler und Nachwuchstalente gegeneinander antreten und sich verbessern. Vor allem aber kann die Community weltweit dabei zusehen: Jiyuna hat sich einen Namen als Hauptquelle für den japanischen Blickwinkel auf Kampfspiele gemacht – und das merkt man auch. Nachrichtenkommentare, Interviews und internationale Turnierteilnehmer gehörten bisher zum Programm. Und dank dieses Fachwissens entstand ein neues internationales Bewusstsein in der japanischen Kampfspiel-Community.

 

Nun bleibt nur noch, sich an den besten Spielern Japans zu erfreuen, und an denen herrscht kein Mangel. Und was Dragon Ball FighterZ speziell angeht? Eine internationale Plattform für Spieler zu erschaffen, die eher auf Spielhallen- und japanozentrische Spiele konzentriert sind. So hat es Goichi „GO1“ Kishida, den man in der Szene bereits als „König der Armutsspiele“ kennt, zu schon lange verdientem Ruhm gebracht. Shoji „Fenritti“ Sho, in denselben Kreisen auch als GO1 bekannt, ist derzeit der meistkopierte Spieler der Welt, da er der Meister einer ebenso atemberaubenden wie brutalen Kombo ist, die einen Charakter mit einer einzigen Eröffnung töten kann. Seine Kombos sind einfach konkurrenzlos. BNBBN, Maddo, B – sie alle entstammen der Anime-Kampfszene und konnten sich nun dank Dragon Ball FighterZ endlich auf der Weltbühne beweisen. Und die nächste Generation steht schon in den Startlöchern: Das Talent von Toru „Tachikawa“ Tachikawa kann niemand bestreiten. Genauso wenig wie seine Liebe zu Dating-Simulationen.

 

© STEPHANIE „VEXANIE“ LINDGREN

DRAGON BALL FIGHTERZ

Veröffentlichungsdatum:
Beschreibung:
DRAGON BALL FighterZ stellt den Ursprung dessen dar, so beliebt und berühmt gemacht hat: endlose, spektakuläre Schlachtem mit übermächtigen Kämpfern.
Plattformen:
PS4
-
PC
-
Xbox One
-
Switch